Aromatherapie

Düfte zum Entspannen und Wohlfühlen

Wusstet Ihr, dass es rund zehn Millionen Duftstoffe auf der Erde existieren, aber wir davon nur 10.000 davon wahrnehmen können? Aromen beeinflussen maßgeblich unser Wohlbefinden. Der Grund: Im Gegensatz zu visuellen Eindrücken werden Gerüche nicht im Großhirn verarbeitet, sondern im limbischen System, dem Gefühlszentrum in unserem Kopf. Riechen wir einen Duft, werden mit jedem Atemzug 30 Millionen Riechzellen in unserer Nase stimuliert, die mit ihren Sinneshärchen winzige Duftmoleküle entschlüsseln. Erkennen wir einen Duft,  werden Nervenimpulse an das limbische System gesendet. Dieser Teil unseres Gehirns interpretiert nun die Botschaft und reagiert entsprechend darauf, etwa mit der Ausschüttung von Glückshormonen. Das Resultat: Wir fühlen uns rundum wohl. Das alles geschieht in Sekundenbruchteilen und völlig losgelöst vom Verstand – eine Wirkung, die sich die Aromatherapie zunutze macht.

Die Aromatherapie zielt darauf ab, mit bestimmten Düften unser Wohlbefinden zu steigern. Wir stellen Euch die zehn besten Düfte für Euer Wohlbefinden vor:

1. Rosmarin für mehr Konzentration
Wenn Kreativität, ein erhöhtes Konzentrationsvermögen und Merkfähigkeit gefragt sind, hilft das ätherische Öl des Rosmarins weiter. Sein Duft regt die grauen Zellen an und klärt den Kopf. Dazu 3 Tropfen des Öls auf einen Duftdefuser (z. B. von Primavera, www.primavera.de) geben und diesen am besten direkt auf den Schreibtisch stellen.

2. Cistrose für mehr Ausgeglichenheit
Das leicht holzig, balsamisch duftende Cistrosenöl wirkt beruhigend und anregend zugleich. Es schenkt Trost, wenn wir traurig sind, verleiht uns innere Ausgeglichenheit, wenn wir unruhig sind, oder verleiht Elan, wenn wir uns abgeschlagen fühlen.

3. Melisse entstresst den Geist
Die Melisse ist ein bewährtes Hausmittel bei Stress, nervösen Verspannungen, Melancholie, Depression und Schlafstörungen. Der Duft der Melisse wirkt harmonisierend auf den Körper und auf den Geist.

4. Palmarosa entspannt
Der sinnliche, rosenähnliche Duft der Palmarosa eignet sich ausgezeichnet zum Entspannen. Das Aroma wirkt etwaigen Disharmonien und Unausgeglichenheiten entgegen.

5. Mandarine stimmt optimistisch
Das lieblich, fruchtig-fein duftende Öl der Mandarine macht zufrieden und zuversichtlich. Kein Wunder, dass es gern in Wartezimmern von Arztpraxen eingesetzt wird. Untersuchungen belegen, dass Zahnarztpatienten dank des Aromas deutlich weniger Angst haben. Die gleiche Wirkung hat Orangenduft, wie eine Studie der Universität Wien ergab

6. Vanille stärkt das Selbstvertrauen
Ein Hauch von Vanilleduft genügt, um uns behütet und selbstbewusst zu fühlen. Denn die süße Nuance lernen wir bereits mit der Muttermilch kennen. So stellen wir mit unserem ersten Atemzug den Bezug "Vanille = Geborgenheit" her und verankern ihn fest in unserem Gehirn, erklären Biologen. Schließlich ist der Geruchssinn der einzige unserer Sinne, der schon von Geburt an voll entwickelt ist.

7. Baldrian für schöne Träume
Das herbe Aroma des ätherischen Baldrianöls wirkt ausgleichend auf das Nervensystem, sorgt so dafür, dass der Körper auf Entspannung umschaltet. Es ist deshalb nach Erkenntnissen der Aromatherapie die ideale Schlummerhilfe, wenn die Hektik des Tages Sie nicht loslässt. Etwa 10 Minuten vor dem Zubettgehen 1 Tropfen auf ein Baumwolltuch geben und unter den Kopfkissenbezug stecken.

8. Jasmin lindert Schmerzen
Jasmin lindert Schmerzen: Laut einer Studie der Universität Düsseldorf wirkt der Duft ähnlich wie Valium. Er beruhigt, lindert Schmerzen, löst Ängste und fördert den Schlaf.

9. Zimt kurbelt den Stoffwechsel an
Das Gewürz regt den Stoffwechsel an. So kann Zimt-Duft Euch dabei unterstützen, wenn Ihr Gewicht verlieren wollt.

10. Unser Tipp zur Konzentrationshilfe Pfeffer
Ihr habt ein langes Meeting vor Euch und wünscht Euch eine konstante Konzentration, dann solltet Ihr immer ein etwas Pfeffer dabei haben und zwischendurch immer mal wieder daran schnuppern. Wirkt wahre Wunder!

 

 

 

Fotos: Primavera, Thinkstock