Perfekte Augenbrauen

Wie funktioniert Microblading?

Ihren Augenbrauen schenken heute viele Frauen nahezu ebenso große Aufmerksamkeit, wie ihren Haaren. Die feinen Härchen werden so gebürstet, gezupft, aufgefüllt, gefärbt und mit Gels und Pudern gestylt. In einigen Fällen wird sogar die Entscheidung getroffen, sich die Augenbrauchen tätowieren zu lassen, um viel Zeit bei dem täglichen Styling zu sparen.

Allerdings ist in diesem Zusammenhang festzuhalten, dass es sich bei einem Permanent-Make Up in der Regel nicht um die ideale Wahl handelt, wenn die Augenbrauen durch ihren natürlichen Look überzeugen sollen. Daher ist der Fokus vielmehr auf das sogenannte Microblading zu richten, beispielsweise das Microblading in Frankfurt. Dieses stellt für schöne und natürliche Augenbrauen eine immer beliebtere Alternative dar.

Microblading – Das steckt dahinter

Ursprünglich stammt die Technik des Microbladings aus Asien und stellt eine Abwandlung des herkömmlichen maschinellen Permanent-Make Ups dar. Im Gegensatz zu dem Permanent-Make Up, findet das Pigmentieren der Farbe in die Augenbrauen jedoch mit der Hand statt. Die Kosmetiker zeichnen die feinen Härchen so mithilfe von Blades, also eng aneinander gereihten Klingen nach.

Über die Haut werden die Klingen mit einem sanften Druck geführt, sodass zahlreiche kleine Micro-Schnitte realisiert werden. Diese gestalten sich derart fein, dass eine Unterscheidung der gezeichneten zu den echten Härchen mit dem bloßen Auge kaum möglich ist. Aus diesem Grund zeigt sich die Wirkung des Microbladings stets überaus natürlich, ganz unabhängig davon, wie viele eigene Härchen von Natur aus vorhanden sind.

Profitieren können von der Methode des Microbladings so besonders diejenigen, die Haarausfall an ihren Augenbrauen beklagen oder etwa eine Chemotherapie durchlaufen haben. Daneben bietet das Microblading jedoch generell große Vorteile für alle, die nicht zufrieden mit dem natürlichen Erscheinungsbild ihrer Augenbrauen sind.

Das Vorgehen beim Microblading

Das Pigmentieren findet bei dem Microblading mithilfe eines manuellen Stiftes statt, welcher über feinste sterile Einwegnadeln verfügt. Mit diesen werden dann feine, einzelne Striche in Härchenform unter leichtem Druck in die Haut eingearbeitet. Die Pigmentierung beruht somit auf dem Gerüst dieser feinen Härchen.

Auf die vorgezeichneten Härchen wird dann die gewünschte Farbnuance aufgebracht und einmassiert. Im Anschluss einer kurzen Einwirkzeit beginnt bereits die Wundheilung, sodass es zu einem Einschluss der Farbe in die Haut kommt.

Allerdings ist es nötig, die Pigmentierung durch das Microblading in regelmäßigen Abständen aufzufrischen, damit verhindert wird, dass die Farbe wieder verblasst. Damit geht demnach einher, dass das Ergebnis des Microbladings stets nur für eine gewisse Zeit bestehen bleibt. Nach der Durchführung eines einmaligen Microbladings beträgt die Haltbarkeit rund anderthalb bis zwei Jahre.

Kosten und Dauer des Microbladings

Die Kosten für ein Microblading können abhängig von dem gewählten Kosmetikstudio durchaus variieren. Allerdings wäre es ein großer Fehler, zugunsten eines möglichst niedrigen Preises auf die nötige Qualität zu verzichten. Im Durschnitt belaufen sich die Kosten in der Schweiz für ein Microblading beispielsweise auf 450 bis 650 Franken.

Die Sitzung für das Microblading dauert rund zwei Stunden. Dabei werden sämtliche Behandlungsstufen durchlaufen.

Ob die Durchführung des Microbladings mit Schmerzen verbunden ist, lässt sich pauschal kaum beantworten, da das Schmerzempfinden der Menschen überaus unterschiedlich ausfällt Die Schmerzen, welche durch das Microblading verursacht werden, lassen sich generell jedoch mit dem Tätowieren vergleichen, weshalb einige Kosmetikstudios auch betäubende Cremes bei der Behandlung einsetzen, durch welche die Schmerzen maßgeblich reduziert werden.

 

Foto: Thinkstock