Coronavirus

Worauf beim Mundschutz achten?

Das neuartige Coronavirus breitet sich derzeit mit einer unfassbaren Geschwindigkeit weltweit aus. Da es bereits zahlreiche Todesopfer gefordert hat, versuchen noch immer mehr Regierungen, das Virus unter Kontrolle zu bringen. Seit langer Zeit befinden wir uns wieder in einer Pandemie. Der Mund-Nasen-Schutz spielt für die Eindämmung des Virus eine immer größer werdende Rolle. In vielen Ländern gibt es bereits die Maskenpflicht in Supermärkten und im öffentlichen Raum. Doch worauf kommt es beim Tragen wirklich an? Worauf müssen wir achten?

Wie sinnvoll ist der Mundschutz eigentlich wirklich?
Immer mehr Experten sind der Meinung, dass das Tragen eines Mundschutzes vor allem in den öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkaufen ein wichtiger Punkt sei, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Die passende Schutzkleidung ist somit nicht nur in den Krankenhäusern und Arztpraxen wichtig, sondern auch im privaten Bereich.

Menschen, die auch ohne Symptome eine Maske tragen, können damit andere bereits vorsorglich schützen. Tragen wir im öffentlichen Raum alle solch eine Maske, stecken wir uns deutlich weniger an. Beim Husten, Niesen und beim Sprechen sollen durch das Tragen des Mundschutzes, weniger Tröpfchen in die Umgebung abgegeben werden. Auch bei der Bewegung im Freien wird ein Mundschutz empfohlen, denn hierbei wird meist deutlich schneller und mehr ausgeatmet.

FFP-Maske oder gewöhnlicher Mundschutz?

Wenn es um unsere Masken geht, gibt es zahlreiche verschiedene Modelle und Varianten. Die sogenannte Abkürzung FFP steht dabei für Filtering Face Piece. Es geht dabei also um einen Gesichtsschutz, der die Luft filtert. Die Masken gibt es in den Graden eins bis drei. FFP3-Masken gelten als die höchste Sicherheitsstufe, die jedoch vor allem im medizinischen Bereich zum Einsatz kommt. Diese Masken sind extrem dicht und nur für eine kurze Zeit zu tragen. Da medizinische Masken sehr oft knapp sind, empfehlen Experten ohnehin, auf einfachere Masken zu setzen.

Die Maske sollte kein Ventil aufweisen, denn dieses schützt zwar den Träger, nicht aber die anderen Menschen, um diesen herum. Masken ohne Ventil hingegen schützen sowohl Träger als auch die Menschen, die sich um diesen befinden.

Worauf beim Tragen achten?
Wichtig ist es, dass die Innenseite der Maske nicht kontaminiert wird, denn sonst ist das Tragen der Maske eher kontraproduktiv. Die Maske sollte dann um den Mund und die Nase gelegt werden, wenn die Hände zuvor gründlich gereinigt und desinfiziert wurden. Außerdem muss die Maske gut über der Nase und dem Mund sitzen. An ihren Rändern soll sie möglichst eng anliegen, denn die Luft kann auch an den Seiten eindringen.

Die Außenseite der bereits gebrauchten Maske ist natürlich ein potenzieller Erreger. Man sollte diese Seite mit den Händen daher auch nicht berühren, wenn möglich. Die Maske sollte an ihren Schnüren entfernt werden. Nach dem Absetzen der Masken ist es ratsam, sich erneut die Hände gründlich zu waschen. Das richtige Umgehen mit den Masken ist daher essenziell, um eine Ansteckung mit dem Virus am Ende nicht sogar zu begünstigen.

Masken werden uns wohl noch länger im Alltag begleiten. Wer sich und andere schützen will, sollte neben dem Tragen der Maske jedoch auch weiterhin auf den notwendigen Sicherheitsabstand zu achten und sich regelmäßig die Hände zu waschen.