Anti-Stress-Tipps

Wie wirkt Stress und was können wir dagegen tun?

Stress ist etwas Alltägliches unserer modernen Gesellschaft. Jeden Tag sind wir dank fortschreitender Digitalisierung unzähligen Reizen ausgesetzt. Dazu kommen steigende Anforderungen an uns im Bereich Familie und Beruf. Wenn unser Alltag zu einer täglichen Belastungsprobe wird, kann das Folgen für unseren Geist und Körper haben.

Was ist Stress?

Stress kann in Eustress, dem positiven Stress, und Disstress, den negativen Stress unterteilt werden. Stress ist ein lebensnotwendiger Vorgang, der uns schon in der Steinzeit geholfen hat. In Stresssituationen schüttet unser Gehirn die Stresshormone Cortisol und Adrenalin aus. Infolgedessen erhöht sich die Aufmerksamkeit, unsere Sinne werden geschärft und die Leistungsfähigkeit wird gesteigert. Wenn die Stressreaktion auch Glückshormone freisetzt und nicht langanhaltend ist, wird von Eustress gesprochen. Eustress stärkt unter anderem das Selbstvertrauen. Bei chronischem und langanhaltendem Stress bleiben der Stresshormonspiegel und der Blutdruck dauerhaft hoch. In diesem Fall wird von Disstress gesprochen. Die Folge: Körperliche Symptome wie chronischen Rückenschmerzen, innere Unruhe, Schlafstörungen, Probleme im Magen-Darm-Trakt. Oftmals werden diese Symptome nicht mit dem Stress in Zusammenhang gebracht. Da vermuten wir, dass wir etwas Schlechtes gegessen haben, wenn wir Magen-Darm-Probleme haben. Und sehen nicht, dass es der Stress ist – zum Beispiel aufgrund unser Bestreben nach größtmöglicher Selbstoptimierung - der uns krank werden lässt. Wer längere Zeit die Stresssymptome verdrängt, riskiert ernsthafte Krankheiten wie Diabetes, Depression oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Ursachen von Stress

Stress ist etwas rein Subjektives. Dinge, die dem einen in eine Stresssituation versetzen, können für den anderen ein Spaziergang sein. Stress kann sich auf unterschiedliche Bereiche unseres Lebens beziehen. Vielleicht haben wir Konflikte innerhalb unserer Familie oder am Arbeitsplatz, die wir mit uns rumtragen. Oder die Doppelbelastung bei der Vereinbarung von Familie und Beruf versetzt uns in einen Stresszustand. Auch, wenn wir zu wenig Freizeit haben und somit keinen Ausgleich zur Arbeit, kann das zu Stress führen. Ebenso andauernde Reizüberflutung oder Sorgen und Ängste.

Was hilft gegen Stress?

Zum Glück haben wir einige Instrumente zur Hand, die effektiv gegen Stress wirken. Um unsere innere Balance wieder herzustellen, braucht es Bewegung, Wellness und Atemübungen.

Sport

„Ich habe so wenig Zeit, ich habe einen Auftrag nach dem anderen abzuarbeiten. Wie soll ich da noch Sport machen?“ So oder so ähnlich denken sicher viele von uns. Tatsächlich aber hilft Sport gegen Stress. Zum einen, weil Bewegung ein Ventil für aufgestauten Stress ist, zum anderen, weil wir beim Sport Glückshormone ausschütten, die gegen die Stresshormone wirken. Ideal sind sanfte Sportarten wie Yoga oder Pilates. Bei Yoga fokussieren wir uns auf unsere Atmung, während wir die verschiedenen Übungen ausführen. Das erdet uns und bringt uns wieder zum Hier und Jetzt.

Spa-Augenblicke

Manchmal kann ein Wellness Wochenende mit Sauna und/oder Massagen helfen. Wie die Traditionelle Thai Massage, die seit 2500 Jahren angewendet wird, um Körper und Geist in Einklang zu bringen. In Asien gilt diese Form der Massage, die Elemente von Yoga, Shiatsu und Akupressur vereint, als Medizin.

Atemübung

Wenn wir uns in einer Stresssituation befinden, atmen wir oft schnell und flach. Hier kann die tiefe Bauchatmung entgegenwirken. Zunächst wird sich aufrecht hingesetzt. Eine Hand befindet sich flach auf dem Bauch, um die Atmung zu kontrollieren. Die Augen sind geschlossen. Nun wird durch die Nase eingeatmet, der Atem kurz angehalten und anschließend langsam durch den Mund ausgeatmet.

 

 

Thinkstock