Hyperpigmentierungen

Effektive Methoden gegen Pigmentflecken

Pigmentflecken sind zwar - meistens - ungefährlich, aber störend. Als ungeliebte Spuren der Hautalterung, treten die Hautflecken meist an Körperstellen auf, die der Sonne am häufigsten direkt  ausgesetzt sind, wie im Gesicht und an den Händen. Doch wie entstehen Pigmentflecken eigentlich? Die Haut versucht sich gegen UV-Strahlen zu schützen, indem sie Melanin (einen körpereigenen Farbstoff) produziert. Dieser Farbstoff verleiht der Haut im Normalfall eine gleichmäßige Bräune. Bei diesem Prozess kann es allerdings dazu kommen, dass bestimmte Zellen (Melanozyten) zu viel davon bilden. Die Pigmente verteilen sich nicht gleichmäßig und es entstehen dunkle Flecken.
Andererseits kann es auch passieren, dass an einigen Hautstellen zu wenig oder gar kein Melanin produziert wird und demzufolge weiße oder helle Hautflecken zurückbleiben.
Die Neigung zu Pigmentflecken ist genetisch. Häufig entstehen sie in fortgeschrittenem Lebensalter. Denn die Haut war bereits über viele Jahre der Sonne ausgesetzt und die Pigmentbildung der Haut wird ungleichmäßiger. Manchmal liegt die Ursache aber auch in den Hormonen. So kann es passieren, dass unter dem Einfluss der Pille oder während der Schwangerschaft, einige Frauen Hyperpigmentierungen auf der Haut bekommen.

Pigmentflecken dauerhaft entfernen
Heutzutage gibt es eine Reihe Behandlungen, die Pigmentflecken schonend dauerhaft entfernen. Wir stellen euch drei Anwendungen vor:

Microneedling
Beim medizinischen Microneedling werden durch feinste Nadeln Wundheilungsmechanismen der Haut aktiviert. In der Dermis wird die Neuproduktion von Kollagen stimuliert und so das elastische Kollagennetz erneuert. Außerdem wird Elastin und Hyaluronsäure neu gebildet. Dies führt zu einer Stärkung der Oberhaut und zu einer Verbesserung des Hautbildes. Somit können Falten und Narben deutlich reduziert werden.  Hyperpigmentierungen können mit dieser Methode  nahezu vollständig verschwinden.

Laser
Die Entfernung von Pigmentflecken ist heute recht problemlos mit Hilfe aktueller Rubinlaser möglich. Die Laserbehandlung eignet sich besonders für tiefer gelegene Hyperpigmentierungen. Der Laser entfernt dabei gezielt den Farbstoff aus der Haut, ohne das umliegende Gewebe zu verletzen. Oft verblassen die Pigmentflecke so schon nach einer Behandlung. "Für Patienten fühlt sich das Lasern wie kleine Nadelstiche an", erklärt der Laser-Experte Holger May vom LASER Forum Essen.
Tipp: Mindestens vier Wochen vor und zwei Wochen nach dem Lasern sollten Patienten die Sonne meiden. Gelasert wird daher idealerweise in den Wintermonaten, um die lichtempfindliche Haut nicht zusätzlich zu belasten.

Cremes und chemische Peelings
Pigmentflecken Cremes, auch Brightening Cremes genannt, helfen dabei, die dunklen Flecken aufzuhellen. Vor allem Produkte mit Vitamin C, Arbutin, Retinol oder Soja sind für ihre aufhellende Wirkung bekannt und haben sich als besonders wirksam im Kampf gegen Altersflecken erwiesen.
Verschiedene hochkonzentrierte Säuren provozieren eine Schälung der Haut, sodass sich diese abtragen lässt und durch gesundes Gewebe ersetzt wird. Fruchtsäurepeelings mit aufhellenden Aktivstoffen dringen in die Haut ein und lassen überschüssiges Melanin ausbleichen.

Tipp: Um Pigmentflecken gar nicht erst entstehen zu lassen sollte man konsequent  einen Lichtschutzfaktor verwenden.

 

Foto: Thinkstock