Kinderzahnarzt

Kinderbehandlung - beim Zahnarzt Ihres Vertrauens

Ein Zahnarztbesuch wird oftmals von unterschiedlichen Ängsten und Befürchtungen begleitet. Doch Eltern können einiges tun, um ihn für Kinder unaufgeregt und angstfrei zu gestalten.

Wie Eltern den Zahnarztbesuch angstfrei gestalten können

Der erste Zahnarztbesuch sollte für Kinder ein entspanntes Erlebnis sein. Dies gelingt am besten, wenn den Kleinen vermittelt wird, dass es sich um eine ganz alltägliche Angelegenheit handelt. Wenn Kinder denken, etwas Besonderes stehe an, werden sie zu aufgeregt. Es ist besser, den Kindern erst kurz vorher von dem anstehenden Besuch zu erzählen. Denn Kinder reden im Kindergarten oder in der Schule über alles Mögliche. Tipps für einen Schulstart ohne Stress finden Sie hier.

Wenn über das Thema Zahnarzt geredet wird, dann besteht die Gefahr, dass ein Schulfreund oder eine Freundin über seine negative Erfahrung bei diesem berichtet und dadurch unnötig Angst verursacht. Das Kind sollte nicht durch unschöne Zahnarzterlebnisse anderer belastet werden und die Chance erhalten seine eigenen, guten Erfahrungen beim Kinderzahnarzt zu machen.

Um das Kind nicht zu ängstigen, sollten im Vorfeld Begriffe wie Spritze oder Bohrer nicht verwendet werden. Ebenfalls darf nicht der Eindruck entstehen, dass sich etwas Schmerzvolles ereignen könnte. Deshalb sollte nicht von Angst oder Schmerzen im Zusammenhang mit dem Zahnarztbesuch die Rede sein. Eine Belohnung danach erweckt den Anschein, dass es sich bei dem Besuch um etwas Unangenehmes handelt, aus diesem Grund sollte darauf verzichtet werden.

Die Kinderzahnarztpraxis

Bei vielen Kinderzahnärzten ist es üblich, dass das Kind vor seiner ersten Behandlung der Praxis einen Besuch abstattet, um die Räumlichkeiten und das Praxisteam kennen zu lernen. Wenn Kinder sich schon einmal mit den Gerätschaften und dem Kinderzahnarztteam vertraut gemacht haben, ist der nächste Besuch, bei dem eine Zahnbehandlung durchgeführt werden muss, von weniger Ängsten begleitet.

Die Instrumente und die Behandlungstechniken werden hier Kindern auf altersgemäße Art erklärt. Das Kinderzahnarztteam ist in der Behandlung kleiner Patienten geschult und besonders darauf bedacht, dass der Zahnarztbesuch ein positives Erlebnis wird. Die Räumlichkeiten der Praxis sind kindgerecht in freundlichen bunten Farben gestaltet.

Der Kinderzahnarzt, der auf die Behandlung von Kindern spezialisiert ist, lenkt sie spielerisch ab, wenn er bohren muss. Falls ein Kind zu ängstlich oder widerspenstig ist, kann beim Kinderzahnarzt in der Regel eine Behandlung unter Narkose durchgeführt werden.

Kinder sollten regelmäßig einen Kinderzahnarzt besuchen, damit dieser rechtzeitig Auffälligkeiten bei der Zahnstellung erkennt und das Kind eventuell an einen Kieferorthopäden überweist. Hier finden Sie einen informativen Artikel über Zahnspangen bei Kindern.

Keine falschen Signale setzen

Eltern, die ihren Kindern während der Behandlung Beistand leisten, sollten das Kind nicht andauernd streicheln und trösten, da ihm dadurch signalisiert wird, dass die Behandlung schmerzhaft werden könnte. Ein einfaches, ruhiges Handauflegen zeigt dem Kind, dass jemand ihm zur Seite steht, ohne es zu beunruhigen.

Auch nach der Zahnbehandlung sollten die Eltern mit ihrer Wortwahl vorsichtig sein und dem Kind nicht nachträglich den Zahnarztbesuch als etwas Unangenehmes darstellen. Denn so eine Aussage wie „Zum Glück war es nicht schlimm“ vermittelt ihm, dass ein Zahnarztbesuch doch manchmal recht schmerzhaft sein kann.

 

 

Foto: Thinkstock